“Ich will der Allerbeste sein, wie keiner vor mir war!” Diesen Satz kennt wohl jeder, der in seiner Kindheit Ash Ketchum, den Held aus der Pokémon-Serie, auf seinen Reisen begleitet hat. Zahlreiche Auflagen von TV-Serien und Videospielen haben die Pokémon-Fans begeistert und tun es immernoch. Doch zur Zeit befördert ein Mobile-Game das Pokémonfieber auf ein ganz neues Niveau. PokémonGO ist nun seit dem 13. Juli auch in Deutschland offiziell verfügbar, aber schon jetzt ist zu erahnen, welches Potenzial die App in sich birgt. Viele Marken und Unternehmen haben dieses Potenzial bereits erkannt und arbeiten an Strategien, um das Game in ihre Marketingprozesse einzubinden. Wir wollen euch einige Tipps mit auf den Weg geben, wie ihr die kleinen, digitalen Monster für euren Store nutzen könnt.

So wird PokémonGO zum Hype

Doch zunächst einmal die Geschichte und die Idee hinter PokémonGO. Für viele waren Pikachu, Bisasam und wie sie alle heißen ein Teil der Kindheit. Und wer hat damals nicht davon geträumt durch die Straßen zu laufen und an der Bushaltestelle, im Garten des Nachbarn oder in der Schule den unzähligen Kreaturen der Pokémonwelt zu begegnen? Mit PokémonGO haben die Entwickler von Niantic diesen Traum nun annähernd wahr werden lassen. Einmal runtergeladen, kannst du mit deinem Charakter durch die Straßen deiner Stadt laufen und triffst immer wieder auf verschiedene Pokémon, die du mithilfe von Pokébällen einfangen kannst. Umso mehr Monster du fängst, desto schneller steigst du auf und desto stärker werden die Pokémon, denen du begegnest. Anschließend kannst du in Arenen gegen die Pokémon von anderen Spielern antreten. Mithilfe von GPS und Augmented Reality schaffen es die Entwickler von Niantic in die Welt der Poket Monster (Pokémon) zu entführen und das Spiel in den Alltag vieler Fans der Serie zu integrieren. Man könnte jetzt denken, dass nur Jugendliche diesem Trend verfallen, doch immer öfter sieht man auch Erwachsene mit dem Handy in der Hand, die nach dem nächsten Pokémon suchen.

PokémonGO findet den Weg ins Marketing

In den USA ist das Spiel schon etwas länger im App-Store zu erhalten, doch auch in den ersten Tagen nach dem Deutschland-Release gehen die Nutzerzahlen durch die Decke. Inzwischen hat das Spiel mehr Nutzer als die App Tinder und ist kurz davor auch Twitter zu überholen. Das Ergebnis sind unzählige Posts zu PokémonGO auf den sozialen Medien. Und immer öfter findet das innovative Mobile-Game auch den Weg auf die Strategietafeln verschiedener Unternehmen und Stores. Ständig sieht man Bilder auf denen sich Menschenmassen um die virtuellen Pokéstops versammeln und auf außergewöhnliche Pokémon-Begegnungen hoffen. In den meisten Fällen wurden besondere Locations, wie Sehenswürdigkeiten und prägnante Punkte als Standorte für die Pokéstops gewählt. An diesen Orten können die Spieler Vorräte, wie Pokébälle, tränke und ähnliches finden und sammeln. Ausgestattet mit einem Lockmodul ziehen sie aber auch zahlreiche Pokémon an, die anschließend gefangen werden können.

An dieser Stelle ist auch der Punkt gefunden, an dem man aus Marketingsicht ideal angreifen kann. Gerade für Stores bieten sich hier großartige Möglichkeiten, um potenzielle Kunden anzulocken. Allerdings ist es nur sehr schwer den Standort der Pokéstops zu beeinflussen. Es gibt zwar Möglichkeiten selbst einen Pokéstop „zu beantragen“, jedoch wird hier nicht gewährleistet, dass auch tatsächlich ein Pokéstop an der gewünschten Stelle eingerichtet wird. Damit du die virtuellen Treffpunkte der App nutzen kannst, gilt es also deinen Store in einer Location umzusetzen, die nah an einem (oder mehreren) Pokéstop(s) liegt. Wo die Pokéstops zu finden sind, kannst du über die App “Ingress” herausfinden. Melde dich einfach mit deinem Google-Account an und schaue dir die Karte mit allen Punkten an. Über dieses System hat Niantic die Standorte ausgewählt, an denen nun die Pokéstops zu finden sind.

Zeit für deinen Store mit Pokémon-Unterstützung

Hast du erstmal einen Standort mit einem Pokéstop gefunden, musst du nur noch im Shop des Spiels ein wenig Geld für Lockmodule investieren, da ein Lockmodul lediglich 30 Minuten lang aktiv ist. Aber du wirst sehen, diese Investition wird sich lohnen. Der Hype ist zur Zeit so groß, dass sich, sobald ein Lockmodul in städtischer Lage aktiviert wird, zahlreiche Menschen dort versammeln, die auf der Jagd nach seltenen Pokémon sind. So schaffst du es stetig potenzielle Kunden in die Nähe deines Stores zu locken.

Zusätzlich kannst du die App nutzen, um Bilder von seltenen Monstern in der Nähe deines Stores über deine Social Media-Kanäle zu teilen. Auch dies wird potenzielle Kunden anziehen und sie auf deinen Store aufmerksam machen. Mit einem Bild, das mit dem Hashtag #PokemonGO versehen ist, kann man zur Zeit auf Twitter, Facebook und Co. nicht viel falsch machen.

Rabattaktionen über PokémonGO

Auch mit Rabatten für besondere PokémonGO-Leistungen kannst du potenzielle Kunden erreichen. Wie klingt zum Beispiel ein Rabatt für alle Besucher, die ein seltenes Pokémon in deinem Store finden und fangen? Auch Arenen in der Nähe deines Stores kannst du zu deinem Vorteil nutzen. Biete doch einfach jedem, der Arenaleiter in einer Arena in der Nähe ist, ebenfalls einen bestimmten Prozentsatz Rabatt an. Auf diesem Wege schaffst du den Leuten einen Anreiz auf der Suche nach spannenden Pokémon an deinem Store vorbeizukommen.

Warte nicht auf einen Pokéstop in deiner Nähe

Kein Pokéstop und keine Arena in der Nähe deines Stores zu finden? Auch kein Problem! Schicke einige Promoter zu aktuellen Pokémontreffpunkten in deiner Nähe, die unter den Spielern Werbung für deinen Store machen. Du willst dein Restaurant promoten? Dann schnappe dir etwas von deinem Essen, fahre zu einem aktiven Pokéstop mit Lockmodul und biete dort den Pokémon-Jägern deine Leckereien an. So machst du sie auf deinen Laden aufmerksam und sicher freuen sie sich auch über eine kleine Stärkung. Also warte nicht, dass ein Pokéstop in deiner Nähe eingerichtet wird und gehe schon jetzt auf die potentiellen Kunden zu!

Wir sind gespannt, welche Marketingstrategien sich in Zukunft noch rund um PokémonGO entwickeln und wie sich der Hype fortsetzt. Schicke uns gerne Bilder über die sozialen Netzwerke an #BRICKSPACES, welche coolen Pokémon du schon so entdeckt hast und wie du den Pokémon-Hype zu deinem Vorteil nutzt. Wir freuen uns auf eure Bilder und wünschen allen Fans des Games viel Spaß bei der Pokémon-Jagd!