Wenn man eine Geschäftsidee hat, dann entstehen schnell erste Zweifel, ob eine Idee so angenommen wird wie man es sich vorstellt. Problematisch ist, dass man eine Geschäftsidee nicht einfach ausprobieren kann ohne vorher viel Zeit und Geld zu investieren. Oder doch? In diesem Artikel möchten wir Dir drei effektive Methoden vorstellen, mit denen Du jede Geschäftsidee preisgünstig validieren kannst.

Am Anfang steht die Idee und mit der Idee hat sich ganz schnell ein Plan zur Umsetzung der Idee im Kopf entwickelt. Um eine Geschäftsidee auszuprobieren und damit zu validieren, muss man jedoch nicht das finale Produkt entwickeln.

1. Landingpage erstellen + Traffic einkaufen

Die erste Methode eignet sich ideal für angehende Gründer, die ein digitales Vorhaben haben. Ganz egal, ob es sich beim Produkt um eine Software, eine Mitgliedschaft oder ein physisches Produkt handelt, die Vorgehensweise ist bei dieser Methode jeweils die gleiche.

Über Plattformen wie Themeforest.net kann man ein professionelles Theme (Designvorlage) für WordPress erwerben. Dieses füllt man schließlich mit dem passenden Inhalt, als ob man das Produkt schon verkaufen möchte. Anreichern tut man den geschriebenen Inhalt z.B. durch ein einfaches Video in dem man das Produkt erklärt oder passenden Fotos. Am Ende hat man eine fertige Verkaufsseite, für ein Produkt welches man noch nicht verkauft.

 

Es gibt zwei Möglichkeiten zu überprüfen, ob Interesse bei potentiellen Kunden besteht. Die erste Möglichkeit ist, dass man einen normalen Check-Out-Prozess anbietet und den Kunden das Produkt verkauft, jedoch kurz vorher mitteilt, dass dies nicht möglich ist. Somit kann man überprüfen, wie viele Leute den Check-Out-Prozess durchgeführt hätten, wenn es das Produkt gäbe.
Die zweite Möglichkeit ist, dass man nur ein Feld für eine E-Mail Adresse bereitstellt. Dort können potentiell interessierte Kunde ihre E-Mail Adresse hinterlassen, um beim Verkaufsstart per E-Mail informiert zu werden.

Wenn man sich überlegt hat, wie man vorgehen möchte, geht es darum, dass man Besucher auf die Webseite bekommt. Die einfachste und zielgenauste Methode dafür ist, dass man Traffic über Google AdWords zu passenden Suchbegriffe einkauft und/oder bei Facebook die passende Zielgruppe targetiert und für diese Zielgruppe Werbung schaltet.

Über mehrere Tage/Wochen kann man diese Werbung laufen lassen und somit schauen wie die Resonanz auf das eigene Produkt ist. Damit lässt sich relativ schnell, einfach und kostengünstig validieren, ob die eigene Geschäftsidee es Wert ist umgesetzt zu werden.

2. Facebook-Gruppen nutzen

Mehr als 19 Millionen Menschen in Deutschland nutzen tagtäglich Facebook. Es haben sich Interessengruppen entwickelt, die täglich miteinander diskutieren. Von kleinen Gruppen mit wenigen hundert Mitgliedern bis hin zu großen Gruppen mit tausenden von Mitgliedern. Je nach Art des Produkts tummeln sich in solchen Gruppen potentielle Kunden. Daher eignen sich diese Gruppe ideal zur Validierung einer Geschäftsidee.

1. Schritt: Potentiell interessante Facebook-Gruppen über die Suchfunktion suchen und auflisten
2. Schritt: Die größten und interessantesten 3 Gruppen heraussuchen und Mitglied werden
3. Schritt: Den Administrator der Gruppe kontaktieren und über das eigene Vorhaben aufklären und nach Erlaubnis fragen

Einfach in eine Gruppe gehen und dort Werbung posten kommt nie gut an. Sowohl bei den Mitgliedern als auch bei den Administratoren. Daher sollte man sein Vorhaben vorher mit dem Administrator der Gruppe absprechen.
Es bestehen zwei Möglichkeiten, um die Facebook Gruppen optimal nutzen zu können. Entweder man stellt seine Idee ganz offen vor und fragt nach Resonanzen zu seiner Geschäftsidee oder man stellt ein einfaches Verkaufsangebot bereit, in dem eine E-Mail Adresse genannt ist, an die sich Interessierte wenden sollen. Bei der zweiten Methode erhält man sofort eine Resonanz wer direktes Kaufinteresse hat und kann sich von jenen direktes Feedback holen.

3. Pop Up-Store eröffnen

Pop Ups sind vielen als Möglichkeit zur Validierung einer Geschäftsidee nicht bekannt. Als Pop Up-Stores bezeichnet man ein lokales Geschäft welches man jedoch nicht für mehrere Jahre pachten muss, sondern welches man temporär mieten kann. Von einem Tag bis hin zu einem Jahr ist alles möglich.

Um eine Geschäftsidee validieren zu können, kann man z.B. von Donnerstag bis Samstag in einer hochfrequentierten Lage ein Objekt mieten und einrichten. Dort seine bestehenden Produkte zum Verkauf anbieten und durch direkten Kundenkontakt ehrliches und echtes Feedback einholen. Dadurch, dass man nur für wenige Tage ein Objekt mietet sind die Mietpreise auch in hochfrequentierten Lagen überschaubar und bezahlbar.

Die Möglichkeit seine Geschäftsidee mit einem Pop Up-Store zu validieren ist natürlich jenen vorbehalten, die schon ein Produkt zu verkaufen haben. Gerade für physische Produkte, aber auch für Event- oder Restaurant-Geschäftsideen ist ein Pop Up eine hervorragende Möglichkeit um schnell, einfach und kostengünstig seine eigene Geschäftsidee zu validieren und durch Kundenfeedback zu erweitern.

Passende Pop Up Spaces kannst du auf unserer Pop Ups mieten Unterseiten finden.

Pro-Tipp: 1, 2 und 3 verbinden

Um das Maximum herauszuholen, kann man die drei vorgestellten Methoden zur Validierung seiner Geschäftsidee kombinieren. Dadurch holt man sich aus verschiedenen Kanälen Resonanzen und hat für wenige hundert Euro eine klare Übersicht, ob die eigene Geschäftsidee sinnvoll oder weniger sinnvoll umzusetzen ist.