Du stehst mit deinem Fashion Business gerade noch ganz am Anfang? Dann könnten Pop Up-Stores für dich die Lösung sein, um einen Startpunkt und ein erstes Stammpublikum zu finden. Zusätzlich bieten sie auch in der weiteren Entwicklung deines Labels die Chance große Erfolge zu feiern. Also worauf wartest du noch? Starte dein Business jetzt als Pop Up-Business!

Vom Zeichenbrett zu den Kunden

Der Anfang ist getan und dein Fashion-Label wartet nur noch darauf durchzustarten. Doch bevor dein erstes Pop Up-Projekt beginnen kann, gilt es deine Ideen und Entwürfe in die Tat umzusetzen. Also finde eine Firma, die deinen Designs Leben einhaucht. So kannst du deinen Kunden bei deinen ersten Offline-Auftritten auch ein fertiges Produkt präsentiere. Bis die erste Lieferung deiner Modekreationen allerdings eintrifft, gibt es noch einiges zu erledigen.

Online Präsenz zeigen

Extrem wichtig ist der Online-Auftritt deiner Marke. Also beginne zunächst damit deinen eigenen Online-Store einzurichten oder deine Website zu erstellen. Hier können dir in vielen Fällen Internetanbieter mit verschiedenen Softwarepaketen behilflich sein, falls ein professioneller Programmierer oder eine Agentur zu diesem Zeitpunkt noch zu teuer sein sollten. Auf diesem Wege stellst du sicher, dass deine Kunden deine Produkte auch online finden können, wenn du gerade nicht in ihrer Stadt präsent bist.

Anschließend wird es Zeit für die eigene Facebook- und Instagramseite deines Labels. Über diese kannst du ständig mit deinen Fans in Kontakt bleiben und sie über die neuesten Entwicklungen updaten. Hier kannst du auch schon Fotos der ersten Prototypen deiner Designs hochladen und erstes Feedback erhalten. Später kannst du deine Präsenz auf den sozialen Medien nutzen, um deine Fans und potenzielle Kunden auf deine Pop Up-Projekte sowie neue Produkte aufmerksam zu machen. Beginne doch jetzt schon damit einige Leute einzuladen, deine neue Seite mit “Gefällt mir” zu markieren und einen ersten Post zu schreiben, in dem du dein neues Label kurz vorstellst.

Komm mit deiner Idee auch gerne auf uns zu schon bevor die Planung für deinen ersten Pop Up-Auftritt beginnt. In unserem Blog stellen wir immer wieder spannende Labels vor, die gerade mit ihren Ideen durchstarten und sich bald auch einen Namen in der Welt der Pop Ups machen wollen. Schau dir in unserem Magazin doch einfach mal die Rubrik Spotlight und zum Beispiel die Beiträge zu MOCK Berlin, RobeCode oder beyondBeanie an. Wir freuen uns auf deine Mail und dein Fashion-Konzept!

Dein erstes Pop Up-Projekt

Und los gehts! Die ersten Stücke deiner neuen Kollektion sind inzwischen angekommen und es wird Zeit diese auch der Öffentlichkeit zu präsentieren. Zwar kannst du dies zunächst über Social Media und deiner Website (ggf. deinen Blog) tun, doch gerade online ist es oft schwer aus der Masse hervorzustechen und sich von der direkten Konkurrenz abzusetzen. Offline ist die Situation schon wieder ganz anders, da du hier durch ein ausgefallenes Design, gute Produkte und ein durchdachtes Konzept die Aufmerksamkeit der Passanten gewinnen kannst. Also wird es Zeit für dein Business den ersten Schritt aus dem Internet und auf den Weg zum erfolgreichen Pop Up-Business zu machen. Und schneller als du sehen kannst, bist du eine der Erfolgsgeschichten der Branche!

Bevor jedoch tatsächlich ein Pop Up-Store umgesetzt werden kann, gilt es potenzielle Kunden auf dich aufmerksam zu machen und vor allem ersten Umsatz zu generieren. Also präsentiere dich zunächst mit einem Pop Up-Launchevent der Öffentlichkeit und baue einen ersten Kundenstamm auf. Perfekt dafür ist ein Event in entspannter Atmosphäre, bei dem du sowohl geladenen Gästen wie auch den Passanten deine Designer-Produkte vorstellen kannst. Verbunden mit etwas Fingerfood und ein paar kalten Getränken kommt man schnell ins Gespräch und kann erste Kontakte in der Modewelt knüpfen. Und schneller als du “Karl Lagerfeld” sagen kannst, sind die ersten Teile deiner Kollektion bereits vergriffen. Zusätzlich solltest du Flyer oder Visitenkarten verteilen. So können sich die Besucher deines Events auch später deine Produkte im Online-Shop anschauen oder dich ggf. bei Fragen kontaktieren. Zusätzlich kannst du Rabatt-Codes auf den Flyern nutzen, um die Besucher zu einem Kauf zu bewegen. Wer freut sich nicht ein paar Euro beim Kauf eines neuen Kleidungsstücks zu sparen?

Verläuft dein Launchevent nach Plan, schaffst du es bei deinen Gästen einen positiven Eindruck zu hinterlassen, wodurch sie dein Label sicher nicht so schnell vergessen werden. Und mit etwas Glück wird sogar die Presse auf dich aufmerksam.

Dein Pop Up-Event als Eintrittskarte in die Welt der Medien

Facebook, Twitter, Instagram – alles gute Wege, um deine Fans zu erreichen, doch eine Veröffentlichung in einer Zeitung, im Radio oder sogar im Fernsehen, ist für viele Endkunden deutlich überzeugender. Diese Medien sind unabhängig, was bei vielen Menschen ein größeres Vertrauen in das jeweilige Produkt stiftet als jeder Social Media-Post. Da du in den sozialen Netzwerken deine Inhalte selbst bestimmen kannst, sind viele Kunden hier eher kritisch. Außerdem erreichst du über diese Medien auch Personen, die bisher noch keinen Kontakt mit deinem Label hatten. Durch dein erfolgreiches Pop Up-Launchevent hast du die Grundlage geschaffen und es besteht die Möglichkeit, dass bereits die ersten Medien auf dich aufmerksam geworden sind. Ein gutes Beispiel ist hier das Label kLuftschloss. Neben einer Success Story im BRICKSPACES-Magazin hat sich das junge Mode-Label mit seinem Launchevent in Wien einen Platz in der Kleinen Zeitung (Kärnten) gesichert. Oft lohnt es sich auch schon im Vorfeld des Events einige Redakteure von Lokalzeitungen zu kontaktieren. So besteht die Chance, dass sie dein Event besuchen und man in lockerer Atmosphäre ins Gespräch kommt. Gerne unterstützt dich auch unser PR-Team, dabei eine Pressemeldung zu formulieren und die Medien über dein Event zu informieren.

Der eigene Pop Up-Store als Meilenstein auf dem Weg zum Erfolg

Nachdem deine Bekanntheit langsam aber sicher steigt und du vielleicht sogar schon an deiner zweiten Kollektion arbeitest, wird es Zeit den eigenen Pop Up-Store ins Auge zufassen. Hier sollen deine Produkte im Mittelpunkt stehen und welcher Anlass wäre da besser als der Launch deiner zweiten Kollektion? Natürlich wird es nicht sofort der 200 m² Shop in 1A-Lage, aber auch in einem kleinen Space in B-Lage lässt sich mit einer guten Idee, den richtigen Produkten, guter Werbung und einer durchdachten Planung viel erreichen. Wichtig ist, dass du früh genug mit der Planung beginnst, damit du später keinen Zeitdruck bekommst und all deine Ideen ganz nach deinen Vorstellungen umsetzen kannst. In unserer Beitragsreihe “Deinen Pop Up-Store eröffnen” findest du alle Tipps und hilfreiche Checklisten zum kostenlosen Download, die dir helfen deinen Pop Up-Store erfolgreich umzusetzen. Im Gegensatz zum Launchevent, steht in deinem Pop Up-Store nun neben der Promotion für dein Fashion Business auch der Umsatz im Mittelpunkt. Durch die begrenzte Mietdauer ist dein Einsatz für Mietkosten, verglichen mit einem Langzeitmietvertrag, relativ niedrig, wodurch der mögliche Gewinn entsprechend höher ausfällt. Zusätzlich sind die Kunden durch die zeitlich begrenzte Öffnungszeit deines Stores schneller bereit etwas zu kaufen, da sie Angst haben etwas zu verpassen, sobald dein Store wieder geschlossen ist.

Auch nach dem Schluss deines Pop Up-Stores wirst du im Idealfall seine Auswirkungen einige Zeit lang noch in Form von erhöhten Umsätzen in deinem Online-Shop bemerken. Auch auf den sozialen Netzwerken wird sich einiges getan haben, da immer mehr Leute auf dich, dein Label und deine Produkte aufmerksam werden. Die erwirtschafteten Gewinne kannst du anschließend nutzen, um weitere Produkte zu entwerfen und die Qualität deiner Waren weiter zu steigern.

Einer, der mit diesem Konzept bereits Erfolg hatte, ist Eric Wodegnal mit seinem Label MTAS (More Than A Shirt). In Hamburg und in Berlin hat der junge Designer seine ausgefallenen Produkte bereits präsentiert. Wir haben uns gedacht, dass das doch eine Success Story ist und genau diese findest du jetzt in unserem Magazin. Wirf einen Blick hinein und vielleicht ist ja dein Pop Up-Store die nächste Success Story im BRICKSPACES-Magazin!

Der nächste Schritt bereits im Auge

Der Pop Up-Store war erfolgreich? Perfekt, dann scheint dein Konzept für die temporären Stores und vielleicht ja auch generell für den stationären Handel gut geeignet zu sein. Durch erhöhte Umsätze und gewonnene Erfahrungen können deine Pop Up-Projekte nun weiter wachsen. Größere Location, bessere Lage, mehr Produkte und ausgefallenere Dekoration bringen dich mit jedem Pop Up-Store einen Schritt näher an dein Ziel.

Mehr als nur Blickkontakt zu den Großen der Branche

Sind deine ersten Schritte in der Modebranche erst einmal gut gelaufen, wird es nicht lange dauern, bis auch die bekannten Player der Fashion-Welt auf dich aufmerksam werden. Und das muss nichts schlechtes bedeuten. So lohnt es sich immer verschiedene Veranstaltungen der Branche zu besuchen, sich zu zeigen und mit verschiedenen Leuten ins Gespräch zu kommen. Auf diesem Weg lassen sich in vielen Fällen hilfreiche Tipps direkt aus dem Modeumfeld ergattern. Auch Kooperationen, beispielsweise in Form von gemeinsamen Kollektionen, Fashion Shows oder sogar einem gemeinsamen Pop Up-Store, sind immer ein guter Weg seine Reichweite und seine Kundengruppe zu erweitern. Also verstecke dich nicht hinter deinem Zeichenbrett und knüpfe stattdessen wichtige Kontakte in der Modewelt!

Die Fashion Week als größte Bühne

Deine ersten Pop Up-Events sind gut verlaufen, doch nun gilt es die große Bühne zu betreten und sich international einen Namen zu machen. In der Modebranche eignet sich dazu kein Event besser als die Fashion Week. Und auch hier kann man klein anfangen und schnell ganz groß rauskommen. Deine Mode hat vielleicht noch keinen Platz auf den großen Laufstegen gefunden, trotzdem kannst du deine Designs im Umfeld dieses Fashion-Events dem Publikum präsentieren. Mit Hilfe eines Showrooms oder eines Pop Up-Stores kannst du dir einen Platz im Umfeld der Fashion Week sichern und den Köpfen der Branche deine Designs in einem eigenen Store vorstellen. Natürlich ist ein Store zur Fashion Week nicht gerade günstig und auch nicht leicht zu ergattern. Also beginne früh genug mit der Planung, buche schon Monate vor dem Event die Location und vielleicht lässt sich ja auch noch durch eine Zusammenarbeit mit einem anderen Designer etwas Geld von der Miete sparen. Auch sehr beliebt sind in diesem Umfeld Shop-in-Shop-Nutzungen, bei denen nur ein Teilbereich eines laufenden Stores angemietet wird, auf dem die eigenen Produkte präsentiert werden können. Alle Infos zu diesem Thema und viele spannende Spaces findest du HIER.

Außerdem solltest du einen Blick in unsere Selection “Fashion Week Berlin” werfen. Dort haben wir dir schon zahlreiche Spaces zusammengestellt, die perfekt geeignet sind, um deine Kollektion beim nächsten Fashion-Spektakel in Berlin in Szene zu setzen.

Ein von Kamoa (@kamoa_gmbh) gepostetes Foto am

Sky is the Limit

Und mit etwas Glück und viel Einsatz schaffst du es irgendwann ein wichtiger Teil der Modewelt zu werden und deine Mode auf den Laufstegen der großen Shows, wie der Fashion Week zu präsentieren. Hast du diesen Schritt geschafft, ist auch der Weg zum eigenen Store nicht mehr lang. Und an dieser Stelle muss dein Weg im Zeichen der Pop Up-Stores noch lange nicht enden. Scheue dich nicht, auch trotz deines eigenen Stores, Neues auszuprobieren und deine Produkte in außergewöhnlichen Locations in Szene zu setzen. So sind gerade Showrooms ideal geeignet, um neue Kollektionen deiner Marke in einem cleanen Ambiente zu präsentieren. So können sich deine Kunden vollständig auf die neuen Produkte konzentrieren und du kannst in deinem normalen Store (, wenn du genügend Mitarbeiter hast,) weiterhin das Alltagsgeschäft aufrecht erhalten.

Zeit um mit deinem Fashion Business zu expandieren

Und irgendwann wird der Moment kommen, in dem es Zeit wird dein Geschäft weiter auszubauen und neue Standorte zu erschließen. Ein neues Stadtviertel, eine neue Stadt oder sogar ein neues Land, in dem du deine Produkte dem Publikum präsentieren kannst. Doch woher weißt du, ob du an dem gewählten Standort ebenfalls so erfolgreich bist und deine Produkte eben so gut angenommen werden, wie an deinem jetzigen? Ähnlich wie vor deinem ersten stationären Store kannst du in dieser Situation ebenfalls das Prinzip der Pop Up-Stores nutzen. Finde eine Location die für Kurzzeitkonzepte zur Verfügung steht, spreche mit dem Inhaber und kläre ggf. schon im Voraus, ob auch eine langfristige Miete in seinem Interesse wäre. Ist dies der Fall, kannst du dein Konzept an diesem Standort zunächst testen und gehst so der Gefahr aus dem Weg, in einem langfristigen Mietvertrag festzustecken ohne Umsätze zu machen. Im Idealfall schlägt dein Konzept auch an diesem Standort ein und du kannst dich auch hier mit gutem Gewissen mit einem langfristigen Store niederlassen.

Pop Up ist keine Eintagsfliege

Wie du jetzt wahrscheinlich festgestellt hast, lassen sich Pop Up-Stores und -Events in zahlreichen, individuellen Situationen anwenden. Egal ob Opening Event, Kollektionspräsentation, Showrooms oder Pop Up-Stores zur Promotion oder einfach zum Abverkauf von Waren. Und auf diesem Wege kannst du dein Business immer weiter ausbauen und das beinahe risikofrei. Wir sind auf deine Pop Up-Ideen und auf den Austieg deines Labels gespannt! Gerne unterstützen wir dich bei der Suche nach der passenden Location. Sende uns einfach deine Anfrage und wir finden für dich und deine Ideen ein traumhaftes Pop Up-Zuhause.

 

Checkliste: Fashion Business – Mit Pop Ups in der Branche etablieren

Bringe dein Fashion Business mit Hilfe von Pop Up-Stores jetzt ganz groß raus! In unserer Checkliste findest du alle Punkte, die es zu beachten gilt einfach. Registriere dich einfach für unseren wöchentlichen Newsletter. Im Anschluss kannst du dir die Checkliste bequem herunterladen.

Es gelten die Datenschutzbestimmungen von BRICKSPACES.